„Mein Herz ist bereit“– Virtuose Solokantaten des 17. Jahrhunderts

Sonntag, 3. März 2019

Kirche Maria Frieden Dübendorf

Ismael Arróniz (Bass)
Natalie Carducci (Violine)
Teodoro Baù (Gambe)
Emanuele Forni (Theorbe)
Dirk Trüten (Orgel)

Werke von Nicolaus Bruhns, Claudio Monteverdi, Rupert Ignaz Mayr, Sébastien de Brossard u.a.

Im Zentrum des Programms steht das eindrückliche Concerto „Mein Herz ist bereit“ von Nicolaus Bruhns. Als wohl begabtester Schüler von Dietrich Buxtehude war er ebenso für seine Fähigkeiten als Organist wie auch als Violinist bekannt. Das Werk steht insoweit einzig da, als Bruhns hier die Violine solistisch einsetzt und uns so eine Ahnung von seinem virtuosen Geigenspiel vermittelt. Dabei hatte er die Gewohnheit, seine Zuhörer besonders zu faszinieren, indem er sich selbst auf der Orgel begleitete. Hiervon berichtet noch Gerber in seinem 1812 erschienenen Lexikon der Tonkünstler: „Er suchte seine Zuhörer auf eine ganz originelle Manier zu unterhalten. So zerarbeitete er sich oben auf der Violine, indem er mit den Füssen vermittelst einer schicklichen Pedalstimme den Bass dazu spielte, was dann allgemeines Vergnügen und grosse Bewunderung und Staunen erregte.“ Im Concerto „Mein Herz ist bereit“ ist diese Technik zu hören. Man könnte sich sogar vorstellen, dass Bruhns dabei auch noch die Basspartie selbst gesungen hat…

Ismael Arróniz gehört heute zu den gefragtesten Sängern im Bereich der Alten Musik. Er begann seine musikalische Laufbahn in seiner Heimatstadt León, Spanien. Während seines Studiums an der Schola Cantorum Basiliensis konnte er sein Operndebüt in der Rolle des Ercole in „L’Ercole amante“ von Francesco Cavalli am Theater Bourg-en-Bresse (Frankreich) feiern. Ferner studierte er bei Eric Halfvarson, Elena Obratsova, Andreas Scholl, Gerd Türk und anderen. Im Jahr 2016 sang er die Partie des Costantino im Rahmen der Stuttgarter Welturaufführung der Oper „Flavio Crispo“ von Johann David Heinichen. Sein Opernrepertoire umfasst darüber hinaus die u.a. Partien des Peneo in „Gli amori d’Apollo e Dafne“ von Francesco Cavalli, des Caronte in „L’Orfeo“von Claudio Monteverdi sowie des Tom in „Un Ballo in Maschera“ von Giuseppe Verdi sowie des Sparafucile in „Rigoletto“ von Giuseppe Verdi sowie des Hunding in „Die Walküre“ von Richard Wagner. Ismael Arróniz ist regelmässiger Gast an renommierten Häusern wie dem Gewandhaus Leipzig, dem Teatro Real Madrid und der Opéra de Toulon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.