Orgelkonzert Andrea Marcon

Sonntag, 27. Oktober 2019

Kirche Maria Frieden

Andrea Marcon (Basel/Treviso), Orgel

Werke von Dietrich Buxtehude (1637-1707), Girolamo Frescobaldi (1583-1643), Bernardo Storace (1637-ca. 1707), Bernardo Pasquini (1637-1710), Alessandro Scarlatti (1660-1725) und Vincent Lübeck (1654-1740)

Der italienische Organist, Cembalist und Dirigent Andrea Marcon ist inzwischen einer der anerkanntesten Musiker und Spezialisten für Alte Musik. Er wurde in Treviso (Venetien) geboren und studierte von 1983-1987 an der Schola Cantorum Basiliensis. Seine Lehrer waren u.a. Jean-Claude Zehnder (Orgel und Cembalo), Hans Martin Linde (Dirigieren) und Jordi Savall (Kammermusik). Wichtige Impulse erhielt er auch von Luigi Ferdinando Tagliavini, Hans van Nieuwkoop, Ton Koopman und Harald Vogel. 1986 gewann er den ersten Preis beim Paul Hofhaimer-Orgelwettbewerb in Innsbruck und 1991 den ersten Preis beim Cembalowettbewerb in Bologna.

Heute ist Andrea Marcon auch als Leiter klassischer und frühromantischer Musik international anerkannt. 1997 gründete Andrea Marcon das Venice Baroque Orchestra, heute eines der weltweit führenden Ensembles im Bereich Barockmusik. Seit 2009 ist er zudem musikalischer Leiter des Barockorchesters La Cetra Basel. Daneben hat er sich bereits seit längerem auch im Opernfach etabliert. So dirigiert er in der Saison 2018/19 am Bolshoi Theater Moskau erstmals eine Produktion von Händels „Alcina“. Daneben leitet er in der laufenden Saison Aufführungen von Händels Ariodante an der Frankfurter und am Schlosstheater in Drottningholm. Als Gastdirigent wurde er u.a. von den Rundfunkorchestern des WDR, HR und NDR, des dänischen Rundfunks, des RSB, Orchestre Philharmonique de Monte Carlo, Mozarteum Orchester Salzburg, Luzern Sinfonie Orchester, der Camerata Salzburg und des Mahler Chamber Orchestra eingeladen.

2012 debütierter er bei den Berliner Philharmonikern und 2015 beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Darüber hinaus arbeitete er regelmässig mit dem Freiburger Barockorchester und Concerto Köln zusammen. Es existieren mehr als 50 CD-Einspielungen von Andrea Marcon. Für seine CD-Aufnahmen als Organist und Cembalist bekam er viermal den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Auch seine Aufnahmen als Dirigent erhielten Preise, wie den Diapason D’Or, Choc du Monde de la Musique, Vivaldi Award of the Cini Foundation, den ECHO-Klassik und den Edison Preis. Andrea Marcon ist Professor an der Schola Cantorum Basiliensis für Orgel und Cembalo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.